I will undersearch you now – medizinisches Englisch für den Praxisalltag

I will undersearch you now – medizinisches Englisch für den Praxisalltag

Allgemein Rund ums Studium

Nicht nur im täglichen Leben, vor allem in akademischen Berufen wird Englisch als Kommunikationsmittel immer wichtiger. Durch die sich immer weiter globalisierende Welt müssen vor allem in beratenden und erklärenden Berufen internationale Kunden und Patienten optimal behandelt werden können.

Um auch nicht deutschsprachigen Patienten die bestmögliche Behandlung und Beratung zu bieten, ist es deswegen besonders wichtige, Diagnosen und Krankheitsbilder verständlich und nachvollziehbar erklären zu können.

Damit ihr von Beginn an optimal vorbereitet seid, bereiten wir euch vor. In unserem kostenlosen Intensivkurs „Medical English“ lernt ihr alles, was für euren späteren Alltag als Arzt wichtig ist: Wie befrage ich einen Patienten? Wie stelle ich eine korrekte Diagnose? Und wie kommuniziere ich verständlich mit Patienten? Wir machen euch fit für die Zukunft.

Ihr lernt:

  • Fragen zu stellen, um eine Anamnese zu erheben
  • wie Patienten Beschwerden schildern und wie ihr damit umgehen könnt
  • Begriffe, um Untersuchungen zu beschreiben, evtl. um eine Diagnose mitzuteilen und Therapiemöglichkeiten zu erläutern
  • präventive Empfehlungen zu formulieren

Los geht’s am Samstag, 24.11. 2018 um 9 Uhr bei der KVH in Frankfurt. Diese Veranstaltung richtet sich an Medizinstudierende, die bisher kein Semester im englischsprachigen Ausland absolviert haben, und wird ausschließlich in englischer Sprache durchgeführt. Gute Vorkenntnisse in Englisch sind daher erforderlich.
Bitte bring ein Deutsch-Englisch-Wörterbuch zur Veranstaltung mit.

Du willst MedWisser werden und beim Seminar dabei sein? Hier geht’s zur Anmeldung im MedWisser-Team.

Du bist bereits MedWisser und möchtest dich zum Seminar anmelden? Hier geht’s zum Login und zur Seminar-Anmeldung.

Medical English – Lesson 1

Medical English – Lesson 1

Allgemein Rund ums Studium

Was machen engagierte Medizinstudierende am Wochenende bei bestem Wetter? Richtig – sie nehmen an unserem kostenlosen Seminar „Medical English“ in Frankfurt teil. Insgesamt neun hessische Nachwuchsärzte versammelten sich am vergangenen Samstag, um auch sprachlich „ready for their own surgery“ zu werden.

Eine Anamnese erheben, Beschwerden verstehen, eine Diagnose mitteilen und Therapiemöglichkeiten erläutern – und das alles im englischen Fachvokabular? Für die Teilnehmer unseres Seminars ab sofort kein Problem mehr. Denn nach sechs Stunden „Medical English“ mit Yvonne Ford, Leiterin Centre for Communication in Health Care, sind sie optimal auf den Arbeitsalltag in der Praxis vorbereitet.

Los ging es direkt mit einer kurzen Who-is-who-Runde. Natürlich auf Englisch. Wer sind die Teilnehmer, in welchem Semester befinden sie sich und gab es bereits erste „berufliche“ Aufenthalte in englischsprachigen Ländern bzw. sind Auslandsaufenthalte geplant. So unterschiedlich wie die Teilnehmer und ihre Erfahrungen waren dann auch die Gründe für den Besuch des Kurses. Ob als Vorbereitung für eine ärztliche Tätigkeit in Korea oder ein PJ in Schweden. Oder um einfach das eingerostete Englisch wieder auf Vordermann zu bringen – jeder hatte seine ganz eigene Motivation.

„Ich war während meines praktischen Jahrs in Houston, aber auf das gastrointestinale Fachgebiet beschränkt. Von daher hat sich auch das Fachvokabular auf diesen Bereich beschränkt. Das Seminar gibt die Gelegenheit, mein Wissen auch auf die anderen Körperregionen zu erweitern“, freute sich Studentin Sabrina Lautner. Genauso überzeugt wie sie, waren auch die anderen Teilnehmer, die das Seminar in der anschließenden Evaluation durchweg positiv bewerteten. Nach dem erfolgreichen Sonografie-Seminar im April, war damit auch der Englischkurs eine gelungene Veranstaltung, bei der die Teilnehmer eine Menge mitnehmen konnten.

Du hast auch Lust, dich weiterzubilden? Als Teil des MedWisser-Teams profitierst du, neben den kostenlosen Kursen, noch von vielen weiteren praktischen Vorteilen.

Hier geht’s zu weiteren Infos und zur Anmeldung.

Gestresst, aber trotzdem mit Spaß dabei

Gestresst, aber trotzdem mit Spaß dabei

Allgemein Rund ums Studium

Studierende in Deutschland fühlen sich gestresst. Auch das Medizinstudium verlangt den Nachwuchsärztinnen und -ärzten einiges ab, macht den meisten aber trotzdem richtig Spaß.

Vorlesungen, Seminare, Lernen, Prüfungen – das Studium ist nicht nur die schönste Zeit des Lebens, sondern oft auch ziemlich stressig. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Umfrage der AOK. Das Ergebnis: Deutschlands Studierende sind gestresster als der durchschnittliche Arbeitnehmer.

Befragt wurden für die Studie mehr als 18.000 Studentinnen und Studenten. Mehr als die Hälfte, nämlich 53 Prozent, fühlen sich durch ihr Studium gestresst. Bei den Arbeitnehmern sind es dagegen „nur“ 50 Prozent. Außerdem fühlen sich manche Gruppen stärker belastet als andere: Frauen beispielsweise geben ein höheres Stressniveau an als ihre männlichen Kommilitonen.

Auch das Medizinstudium ist – wie ihr natürlich wisst – nicht mal eben mit links gemacht. Fächer wie Anatomie, Physiologie und Biochemie verlangen euch einiges ab. Nicht zu vergessen das Physikum am Ende der Vorklinik und die Abschnitte zwei und drei der ärztlichen Prüfung. Und zum Abschluss will dann oft noch eine Promotion geschrieben werden. Kurz gesagt: Euer Studium ist wirklich nicht ohne.

Doch was bereitet euch und anderen Studierenden eigentlich den meisten Stress? Laut Umfrage sind es die Prüfungsvorbereitungen. Den zweitgrößten Stressfaktor hat die Abschluss- bzw. – wie in eurem Fall –  die Doktorarbeit. Hinzu kommt der Druck, den sich viele Studentinnen und Studenten selbst machen. Im Schnitt wendet ihr deshalb laut Deutschem Studentenwerk (DSW) 35 Stunden pro Woche für euer Studium auf. Das ist tatsächlich nicht wenig. Und bei manchen von euch kommen ja auch noch ein oder mehrere Nebenjobs dazu.

Trotzdem, und das finden wir natürlich super, sagen 70 Prozent der Studierenden, dass ihnen das Studium Spaß mache. 78 Prozent sind außerdem sicher, ihr Studium erfolgreich zu beenden. Das hat das DSW herausgefunden. Uns, die wir uns für den Nachwuchs in der ambulanten Versorgung engagieren, macht das sehr hoffnungsfroh. Denn je mehr Medizinstudierende Spaß an ihrem Studium haben, desto größer ist die Zahl der Nachwuchsärztinnen und -ärzte, die sich eine Niederlassung in der eigenen Praxis vorstellen können. Und genau das brauchen wir!

Zur AOK-Studie geht es hier.

 

Fotos: © Fotolia – pathdoc, kontrastwerkstatt

Physikum: Keep calm and learn!

Physikum: Keep calm and learn!

Allgemein Rund ums Studium

Der Endgegner ist immer der schwerste. Das war schon früher auf Gameboy, Playstation und Co. so und ändert sich leider im vorklinischem Studienabschnitt nicht. Vor dem Physikum, der ersten großen Prüfung, herrscht deshalb das große Zittern. Die gute Nachricht ist, dass es einige Helfer gibt, die dir den Sprung über die Hürde zwischen Vor-Klinik und Klinik erleichtern können.

So viel Stoff, so wenig Zeit!

Die Stoffmengen, die du für das Physikum vor dir hast, sind gerade auf dem ersten Blick gigantisch und deshalb ganz schön einschüchternd. Wenn du gut geplant an die Sache herangehst, kannst du dir einigen Ärger ersparen. Der Thieme Verlag unterstützt dich dabei mit einem Lernplaner, in dem du online Prüfungstermine eintragen, freie Tage einplanen und Lern-Fächer festlegen kannst. Heraus kommt dein persönlicher Lernkalender, den du speichern, ausdrucken oder in deinen Outlook- oder Google-Kalender exportieren kannst.

Orientierung im Lern-Dschungel

Die Zeiten für deinen Lernplan stehen? Super! Im nächsten Schritt stellt sich die Frage, wie und mit welchem Material du am besten lernst. Auch hier gibt es im Netz einige Anbieter, die dich mit übersichtlich aufbereiteten Lernunterlagen vor dem unhandlichen Hantieren mit vielen dicken Wälzern bewahren wollen. Beliebt sind zum Beispiel die Skripten von Medi-Learn, die du von Anatomie bis Physiologie für verschiedenste Themen online bestellen kannst. Mit der Endspurt-Skriptenreihe Vor-Klinik vom Thieme-Verlag erhältst du ebenfalls ein kompaktes, auf die Physikums-Vorbereitung zugeschnittenes Lernpaket. Natürlich können Skripten und Kurzlehrbücher den Blick in „richtige“ Lehrbücher nicht komplett ersetzen, aber sie sind ein nützliches Tool, um die große Stoffmenge in mundgerechte Stücke aufzuteilen.

Wie hast du dich durch die Physikums-Zeit geschlagen und welche Tipps hast du fürs Lernen? Erzähl es uns, in den Kommentaren, auf Facebook oder über unser Kontakt-Formular!

https://www.thieme.de/viamedici/vorklinik-erste-aerztliche-pruefung-1501/a/lernplaner-fuer-die-erste-muendliche-pruefung-3776.htm

https://www.medi-learn-shop.de/ml/Skripte-B-cher-oxid/?shp=9

https://www.thieme.de/shop/Pruefungsvorbereitung/Endspurt-Vorklinik-Set-9783132210035/p/000000000273520203?backSummaryUrl