MedWisser-Kurse 2020: Das müsst ihr wissen!

MedWisser-Kurse 2020: Das müsst ihr wissen!

Allgemein Events MedWisser Niederlassen! Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare Seminare Termine

Von Anfang an waren unsere MedWisser-Kurse eines unserer beliebtesten Angebote. Mehrmals im Jahr bieten wir euch dort kompaktes Wissen inklusive Praxisteil zu Themen, die im Studium zu kurz kommen, aber für den Alltag von Ärzt*innen absolut relevant sind. Auch wenn wir aufgrund der aktuellen Situation noch nicht genau sagen können, wann unsere MedWisser-Kurse 2020 stattfinden, möchten wir euch trotzdem schon einmal über Themen, Ziele, Ablauf und Dozent*innen informieren.

Allgemeine Kursinfos

Alle unsere Kurse finden unabhängig vom Thema (Ausnahme: Medical English) im Tagungszentrum des Hotels Essential by Dorint in der Hahnstraße 9 in 60528 Frankfurt (Niederrad) statt. Los geht’s jeweils um 9.00 Uhr. Die Kurse enden um 16.00 Uhr. Pausenzeiten sind natürlich schon mit eingerechnet. Aufgrund der technischen Kapazitäten können wir leider nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung stellen:

  • EKG-Kurse: je 20 Plätze
  • Nahtkurse: je 20 Plätze
  • Sonografie-Kurse: je 18 Plätze

Kursziele

Die MedWisser-Kurse sind sehr praxisbezogen und sollen allen Teilnehmer*innen die Möglichkeit geben, intensiv zu üben. Sie zielen darauf ab, bestimmte Basiskompetenzen, die im klinischen Alltag (zum Beispiel im Praktischen Jahr) unerlässlich sind, insbesondere in der Notfallmedizin und der Allgemeinmedizin, nachzuholen, aufzufrischen oder zu festigen. Da wichtige Themen wie EKG, Sonografie und Naht- und Knotentechniken innerhalb des Medizinstudiums in der studentischen Lehre zu kurz kommen, möchten wir euch mit unseren Kursen fachlich unter die Arme greifen und euch auf die Herausforderungen im späteren Berufsalltag vorbereiten.

Kursthemen und Dozent*innen

In den letzten Jahren haben wir die Erfahrung gemacht, dass unsere Kurse euren Nerv treffen und Themenfelder aufgreifen, zu denen es sonst kaum praktische Übungsmöglichkeiten gibt. Aus diesem Grund führen wir folgende Angebote auch 2020 weiter:

  • EKG-Kurs (neu: Ausweitung des Angebots in EKG für Einsteiger und EKG für Fortgeschrittene)
  • Nahtkurs
  • Sonografiekurs
  • Medical English

In allen Kursen werdet ihr von erfahrenen Profis angeleitet, die euch nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch wertvolle Praxiserfahrung sowie Tipps und Tricks mit euch teilen. Zu unseren Dozent*innen gehören:

  • med. David Schaack (EKG- & Sonografie-Kurse): Kardiologie und Innere Medizin, Sana Klinikum Offenbach
  • med. Julian Sahm (EKG-& Sonografie-Kurse): Kardiologie und Innere Medizin, Sana Klinikum Offenbach
  • med. Lukas Seifert (Naht- & Sonografie-Kurse): Klinik für Mund-, Kiefer-, Plastische Gesichtschirurgie, Uniklinik Frankfurt
  • med. Julian Büssow (Naht- & Sonografie-Kurse): HNO, Klinikum Höchst
  • med. Sebastian Wolf (EKG- & Sonografie-Kurse): Hämatologie/Onkologie und Innere Medizin, Uniklinik Frankfurt
  • med. Alawia Coppola (Nahtkurse): Klinik für Mund-, Kiefer-, Plastische Gesichtschirurgie, Uniklinik Frankfurt

Auch wenn wir euch aktuell noch nicht sagen können, wann wir mit unseren Kursen wieder durchstarten, freuen wir uns schon jetzt, vielen von euch die Möglichkeit zu geben, sich kostenlos mit praxisrelevanten Themen zu beschäftigen. Sobald die neuen Termine für das laufende Jahr feststehen, teilen wir sie euch hier, bei Facebook und Instagram sowie über unseren Newsletter mit. Bis es soweit ist versorgen wir euch natürlich weiter digital mit hilfreichen Tipps und Infos rund um Medizinstudium und Weiterbildung in Hessen!

Summerschool 2020: Die Praxis ruft!

Summerschool 2020: Die Praxis ruft!

Allgemein Events MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare Seminare Termine

„Ich will Ärztin oder Arzt werden!“ – Auch wenn der Berufswunsch Studierende der Humanmedizin eint, gibt es nach dem Staatsexamen und der Facharztausbildung doch viele Optionen. Eine Beschäftigung im Krankenhaus bringt ganz andere Vor- und Nachteile mit sich als eine Tätigkeit als angestellte Ärztin oder angestellter Arzt in einer Praxis oder einem medizinischen Versorgungszentrum. Wer richtig viel Freiheit und Entscheidungsspielraum sucht, für den kann die Selbstständigkeit der richtige Weg sein. Grund genug, sich schon frühzeitig mit dem Thema Niederlassung zu beschäftigen. Darum führen wir schon seit mehreren Jahren unsere Winter- und Summerschool durch.

Jedes Jahr im Winter und im Sommer laden wir 15 Medizinstudierende, bevorzugt aus höheren Semestern, ein, sich ein verlängertes Wochenende lang ausgiebig mit dem Thema Selbstständigkeit zu befassen. Mit dabei: Qualifizierte Referent*innen, die verschiedene Aspekte der Niederlassung erklären, Antworten auf wichtige Fragen im Gepäck haben und Tipps für den erfolgreichen Praxisstart geben. Neben der ganzen Theorie kommt aber auch der Spaß nicht zu kurz, denn nachmittags und abends organisieren wir für die Teilnehmer*innen verschiedene Freizeitaktivitäten und gemeinsame Abendessen. Alles natürlich komplett kostenfrei – Übernachtung, Verpflegung, Vorträge und Aktivitäten werden von der KV Hessen gebucht und bezahlt.

Die nächste Summerschool  findet vom 23. bis 27.07.2020 in Willingen statt. Wie immer ist die Teilnehmerzahl auf 15 Studierende begrenzt. Du willst dabei sein? Dann melde dich jetzt noch schnell verbindlich an und sichere dir einen der begehrten Plätze: https://www.kvhessen.de/termine-fortbildung/fortbildung/veranstaltungsdetails/event/summer-winterschool-338/

Sollte es mehr Anmeldungen als Plätze geben, entscheidet das Losverfahren. Und wer im Sommer aus terminlichen Gründen nicht dabei sein kann: Auch im Wintersemester 2020/2021 bieten wir eine Winterschool zum Thema Niederlassung an. Ein Video dazu könnt ihr euch hier vorab schon mal anschauen!

Gut informiert ins neue Jahr – Winterlounge 2020

Gut informiert ins neue Jahr – Winterlounge 2020

Allgemein Events MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare

Wenn wir Heißgetränke, Süßes und jede Menge Infos einpacken, kann das nur eines bedeuten: Es ist wieder Zeit für die Winterlounge! Letze Woche war es so weit: Am 27. und 28.01. waren wir am Uniklinikum Frankfurt im Foyer von Haus 22 und einen Tag später im Mensa-Foyer des Campus Lahnberge der Uni Marburg zu Besuch.

Einfach entspannt informiert
Von jeweils 10 bis 14 Uhr haben wir an beiden Standorten unsere mitgebrachten Leckereien und kleinen Geschenke verteilt und so für eine entspannte Pause bei den angehenden Mediziner*innen gesorgt. Auch wenn das Wetter nicht wirklich winterlich war, waren Kaffee, Kakao und der Blechkuchen bei allen beliebt. In den drei Tagen konnten wir etwa 800 Medizinstudierende an unserem Stand begrüßen und ihnen die Zeit zwischen den Veranstaltungen versüßen.

MedWisser-Angebote nach wie vor beliebt
Neben den Leckereien gab es für alle natürlich auch wertvolle Tipps und Infos zu den Angeboten der KV Hessen. Die Förderungen für Famulatur und Praktisches Jahr waren dabei ein genauso beliebtes und nachgefragtes Thema wie die Medwisser-Angebote. Gerade unsere MedMobil-Aktionen und die kostenlosen MedWisser-Kurse stoßen immer wieder auf großes Interesse und waren auch bei der Winterlounge ein häufiges Thema. Kein Wunder also, dass sich viele Interessierte direkt an unserem Stand als MedWisser registrierten, um keine Aktions- oder Kursankündigung mehr zu verpassen.

Zum Abschluss der Lounges freuten sich die Studierenden darüber, dass sie die Emaille-Becher, in denen wir Kaffee und Kakao ausgeschenkt haben, behalten durften. Da sie jedes Jahr ein neues Design haben, sind sie begehrte Sammlerstücke, die sich laut Aussage vieler Studierender gut in ihren WG-Küchen machen. Auch die anderen Goodies (Postkarten, Post-it-Kits, T-Shirts) fanden schnell neue Besitzer*innen.

Nach der Winterlounge ist vor der Sommerlounge!
Wir freuen uns, dass die Winterlounge erneut ein so großer Erfolg war und wir viele von euch mit nützlichen Infos und kleinen Leckereien und Geschenken versorgen konnten. Wenn ihr in Gießen studiert und die Winterlounges in Frankfurt und Marburg verpasst habt, müsst ihr übrigens nicht traurig sein: Auch in Gießen werden wir zu einem späteren Zeitpunkt noch mit unserer Lounge zu Gast sein. Den Termin geben wir rechtzeitig hier und auf unserer Facebookseite bekannt. An allen drei Unistandorten sind wir im Sommersemester natürlich auch wieder mit unserer Summerlounge am Start. Wir freuen uns auch dann wieder auf euren Besuch!

Bestens vorbereitet in die Praxis – mit den kostenlosen MedWisser-Kursen

Bestens vorbereitet in die Praxis – mit den kostenlosen MedWisser-Kursen

Allgemein Events MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare Seminare

Das Medizinstudium ist vollgepackt mit Theorie und Wissenschaft. Das ist auch richtig und wichtig, denn das theoretische Wissen bildet die Grundlage, um später korrekte Diagnosen zu stellen und Behandlungen durchzuführen. Was im Studium manchmal aber fehlt, ist eine Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Denn wie ein EKG ganz konkret geschrieben oder eine Donati-Naht gemacht wird, lernt man eben nicht nur durchs Zugucken. Das muss man schon selbst gemacht haben.

Genau deshalb haben wir von der KV Hessen 2018 angefangen, kostenlose Praxiskurse zu organisieren. Inzwischen sind sie fester Bestandteil des MedWisser-Angebots und erfreuen sich großer Beliebtheit. An dieser Stelle möchten wir euch einen Überblick über die Seminare geben, auf die ihr euch 2020 freuen könnt. Natürlich bleiben sie auch im neuen Jahr kostenlos und sind exklusiv unseren MedWissern vorbehalten.

  1. EKG-Kurs: Im achtstündigen EKG-Kurs dreht sich alles um Befund und Beurteilung physiologischer EKGs, wichtige Pathologien (Erregungsrückbildungsstörungen, Tachykarde Herzrhythmusstöungen und Bradykarde Herzrhythmusstörungen) sowie die praktische Durchführung der Untersuchung. Dafür werden die notwendigen theoretischen Grundlagen vermittelt, bevor die Teilnehmer*innen in Kleingruppen gemeinsam EKGs schreiben und befunden.
    Nächster Termin: Den nächsten Termin erfahrt ihr frühzeitig auf unserer Website und auf www.facebook.com/arztinhessen/. 
  2. Medical English: Optimal vorbereitet auf den Auslandsaufenthalt! In unserem Intensivkurs lernen die Teilnehmer*innen unter anderem, wie sie auf Englisch Fragen stellen, um eine Anamnese zu erheben. Aber auch Begriffe und Formulierungen, um Untersuchungen zu beschreiben, Diagnosen und Therapiemöglichkeiten zu erklären oder präventive Empfehlungen zu geben stehen auf dem Kursplan. Für den optimalen Lernerfolg sollten die Teilnehmer*innen über gute Englischkenntnisse verfügen.
    Nächster Termin: Den nächsten Termin erfahrt ihr frühzeitig auf unserer Website und auf www.facebook.com/arztinhessen/. 
  3. Nahtkurs: Wie definieren sich primäre und sekundäre Wundheilung und wo liegen die Unterschiede? Was gilt es bei der Indikation und Durchführung einer chirurgischen Naht zu beachten? Welche Instrumente und Nahtmaterialien werden dafür verwendet? Diese und viele weitere Fragen werden zunächst theoretisch betrachtet, bevor es in die Praxis geht. Mit dem von der KVH gestellten Nahtset werden am Nahtkissen und Schweinefuß selbstständig verschiedene Nahttechniken geprobt und verfeinert sowie chirurgische Knotentechniken und Ligaturen geübt.
    Nächster Termin: Den nächsten Termin erfahrt ihr frühzeitig auf unserer Website und auf www.facebook.com/arztinhessen/. 
  4. Sonografie-Kurs: In einer Mischung aus Impulsvorträgen und Übungsphasen tauchen die Studierenden ein in die Welt der Sonografie. Von der Leber und Gallenblase, über Milz, Niere und die Harnwege bis zur Schilddrüse werden verschiedene Organe genauer unter die Lupe genommen. Auch Notfallsonografie ist Bestandteil des Kurses, in dem die Teilnehmer*innen sich unter fachmännischer Anleitung ganz praktisch mit dem Sonografiegerät vertraut machen und jede Menge Fragen stellen können.
    Nächster Termin: Den nächsten Termin erfahrt ihr frühzeitig auf unserer Website und auf www.facebook.com/arztinhessen/.

Ihr habt jetzt auch Lust, an einem (oder mehreren) unserer Kurse teilzunehmen? Dann registriert euch gleich kostenlos als MedWisser und meldet euch an: https://www.arzt-in-hessen.de/darum-medwisser/anmelden/

Ihr seid gefragt: Wie wollen junge Mediziner arbeiten?

Ihr seid gefragt: Wie wollen junge Mediziner arbeiten?

Allgemein Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium

Ärztemangel, Unterversorgung, Generation Y – die Liste der Schlagworte ist lang. Bei dem Thema Zukunft der ärztlichen Versorgung und den damit zusammenhängenden Ansichten angehender Mediziner fällt immer wieder auf: Vieles wird behauptet, das Wenigste jedoch ist belegt.

Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) beschäftigt sich deshalb seit Jahren mit Fragestellungen rund um den Beruf Arzt und erhebt unterschiedliche empirische Daten, um auch den ärztlichen Nachwuchs besser und vor allem belastbar zu beleuchten. Einige Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe von Auf den PUNKT. veröffentlicht, dem Mitgliedermagazin der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH). In Hessen sind beispielsweise 63 Prozent der Medizin-Absolventen weiblich.

Schaut’s euch an: Passen die Untersuchungsergebnisse auch zu euren Plänen? Erkennt ihr Parallelen zu euren Kommilitonen oder Kollegen? Download

Und hier geht’s zur Gesamtausgabe von Auf den PUNKT.

Weiterbildung zum Facharzt – hier gibt’s alle Infos

Weiterbildung zum Facharzt – hier gibt’s alle Infos

Rund um die Weiterbildung

Der Abschluss des Medizinstudiums kommt mit jedem erfolgreich gemeisterten Semester einen großen Schritt näher. Viele von euch machen sich bestimmt auch schon Gedanken darüber, wie es nach dem Studium weitergehen soll. Eine Weiterbildung zum Facharzt steht dabei sicherlich bei den meisten von euch hoch im Kurs.

Genau deshalb haben wir unter www.kvhessen.de/facharzt alle wichtigen Infos rund um die Weiterbildung für euch zusammengestellt. Dort findet ihr alles über den Weg zum Facharzt, die Inhalte der Weiterbildung und – das ist für euch ganz besonders interessant – unsere Förderangebote während der Weiterbildung.

Außerdem gibt’s die FAQ, die Kontaktdaten unserer Ansprechpartner und viele Dokumente zum Download, in denen ihr viel Wissenswertes über die Weiterbildung erfahren könnt.

Neu für euch: bis zu 42 Monate Förderung in der Weiterbildung Allgemeinmedizin

Neu für euch: bis zu 42 Monate Förderung in der Weiterbildung Allgemeinmedizin

Allgemein Rund um die Weiterbildung

Habt ihr schon gewusst? Seit 1. Juli 2016 gelten die neue Bundesvereinbarung zur Förderung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner und die dazu gehörige hessische Richtlinie – und ihr könnt von den Änderungen profitieren!

Die wichtigste Neuerung für euch –  wenn ihr Ärztin oder Arzt in Weiterbildung seid bzw. werden wollt – ist die Verlängerung der Förderdauer. Denn seit Juli werden nicht mehr nur die 24 Monate ambulante Weiterbildungszeit, sondern noch weitere 18 Monate, die gemäß der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Hessen zusätzlich im ambulanten Bereich abgeleistet werden dürfen, von der KV Hessen gefördert. Die Zeit, in der eure Weiterbildung gefördert wird, erhöht sich damit auf bis zu 42 Monate. Also ganze dreieinhalb Jahre.

Jetzt gibt’s monatlich 4.800 Euro
Ebenfalls erhöht ist der Förderbetrag. So bekommen die Weiterbildungspraxen statt bisher 3.500 Euro jetzt 4.800 Euro pro Monat. Wichtig für euch: Die 4.800 Euro sind als monatliches Bruttogehalt in voller Höhe an die Ärztin oder den Arzt in Weiterbildung, also euch, auszuzahlen. Im vierten und fünften Jahr eurer Weiterbildung wird das Bruttogehalt zudem auf das im Krankenhaus übliche Tarifniveau angehoben. So seid ihr genauso gut gestellt wie eure Kollegen im stationären Bereich.

Euer Interesse für eine Weiterbildung ist geweckt? Dann besucht unsere Website www.kvhessen.de/foerderung_allgemeinmedizin und informiert euch über die neue Förderung. Außerdem findet ihr dort alle erforderlichen Anträge und Merkblätter, um die Förderung zu beantragen.

Bei Fragen rund um das Thema Förderung der Weiterbildung steht euch auch unser Team Förderung Weiterbildung gerne zur Verfügung.

Tel.: 069 24741-6682 oder 069 24741-6991
Fax: 069 24741-68843
E-Mail: foerderung-allgemeinmedizin@kvhessen.de

Eine (leider) seltene Ausnahme – die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin

Eine (leider) seltene Ausnahme – die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin

Rund um die Weiterbildung

Rund 90 Prozent der Medizinstudierenden machen ihre Facharztausbildung ausschließlich in der Klinik. Gerade einmal zehn Prozent der Nachwuchsmediziner können sich vorstellen, später hausärztlich tätig zu sein. Zu ihnen gehört Kathrin Müller. Die 34-jährige absolviert eine Weiterbildung in Allgemeinmedizin in einer ambulanten Praxis und hat sich ganz bewusst dazu entschieden, Hausärztin zu werden.

In der aktuellen Ausgabe des KBV Klartext geben die junge Ärztin und ihr Chef Dr. Thomas Maibaum einen Einblick in den Alltag in einer hausärztlichen Praxis und berichten, welche Fähigkeiten Allgemeinmediziner mitbringen müssen. Außerdem gibt der Artikel einen Überblick über die Zukunft und Förderung der Allgemeinmedizin. Wir finden: Absolut lesenswert!

Hier geht’s zum Artikel.

Fotos: Kristin Kahl

Medizin mal anders: Der Rechtsmediziner

Medizin mal anders: Der Rechtsmediziner

Rund um die Weiterbildung

Der Arztberuf bietet viele spannende Facetten. In unserem Blog stellen wir deshalb regelmäßig Ärztinnen und Ärzte vor, deren Arbeitsalltag sich von dem vieler Berufskollegen unterscheidet. Heute erklärt Prof. Marcel Verhoff, Leiter der Rechtsmedizin in Frankfurt, wie er bei der Überführung des „Kuhmörders“ half und warum er lieber zu Fuß geht.

Von Tod oder Verwesung ist nichts zu spüren, wenn Professor Marcel Verhoff über seine Anfänge in der Rechtsmedizin spricht, sondern viel Begeisterung. Schon als Kind haben beim Schatzsuchen Tierknochen sein Interesse geweckt. Eine weitere Weichenstellung erfolgte im Medizinstudium: Nach einer Famulatur in der Pathologie, bei der er entgegen seiner Erwartung nicht auf Erstochene oder Erschossene traf, machte er sich auf die Suche danach und wurde fündig: in der Rechtsmedizin.

Plötzlich im Mittelpunkt

Überhaupt merkt man ihm die Begeisterung für „sein“ Fach jederzeit an: „Die Rechtsmedizin ist ein extrem vielseitiges Fach, denn im Gegensatz zu manch anderem Fach haben wir über unser ganzes Berufsleben mit dem gesamten Spektrum der Medizin zu tun. Und damit stehen wir ziemlich allein.“ Mit dem gängigen Vorurteil, dass Rechtsmediziner vorrangig mit Toten zu tun haben, räumt der 45-Jährige gleich zu Beginn des Gesprächs auf. Es sind die Lebendigen und nicht die Leichen, mit denen man sich als Rechtsmediziner vorrangig beschäftigt. In zahlreichen Gerichtsverfahren, in denen es zum Beispiel um Fragen der Verkehrstüchtigkeit geht, tritt Verhoff als Gutachter auf. Aber auch bei Fällen mit hohem Medieninteresse wie die Tötung der Studentin Tugce, die für bundesweite Schlagzeilen sorgte: „Medizinisch war dies gar keine so komplizierte Fragestellung. Die Frage, ob ein Sturz oder ein Schlag für den späteren Tod verantwortlich ist, kommt sogar recht häufig vor. Entscheidend war und ist für uns gerade in einem Fall mit so hohem Medieninteresse, uns von Emotionen und den medialen Begleiterscheinungen nicht beeinflussen zu lassen. Und das gelingt uns auch.“

Der letzte Zeuge

Dabei versteht sich Verhoff gemeinsam mit seinen Fachkollegen als „letzte Stimme“ der Toten. In Deutschland, wo für jeden Verstorbenen eine Leichenschau vorgeschrieben ist, komme es viel zu oft vor, dass die nur oberflächlich durchgeführt werde. Studierenden und Ärzten ein sicheres Gefühl für den Umgang mit den Verstorbenen zu geben, darin sieht er eine der Hauptbedeutungen der Rechtsmedizin. Laut hessischem Friedhofs- und Bestattungsgesetz besteht die Verpflichtung, bei Hinweisen oder Zweifeln an einem nicht natürlichen Tod, die Polizei zu informieren. Das löst dann Ermittlungen der Staatsanwaltschaft aus, die gegebenenfalls eine Obduktion beantragt bzw. anordnet. Durch Untersuchungen in der Rechtsmedizin klären die Experten dann die Frage nach der Todesursache. „Das“, so Verhoff, „ist unser Tagesgeschäft und ich bin froh, dass ich trotz der administrativen Tätigkeiten als Leiter des Instituts nach wie vor dazu komme, zu obduzieren.“

Dem „Kuhmörder“ auf der Spur

Vor einigen Jahren war der 45-Jährige gar an der Aufklärung eines Falls beteiligt, der alle Zutaten eines Krimis trug. Dabei ging es um einen hessischen Landwirt, der nicht nur mutmaßlich seine Eltern getötet hatte, sondern auch unter Verdacht geriet, einen weiteren Angestellten des Hofs trotz dessen mutmaßlich nicht natürlichen Todes mit Lügen und Legenden am Leben zu halten, um dessen Rente zu kassieren. Nachdem dieser Angestellte vermeintlich in einer Urne beigesetzt wurde, in der de facto nur Blumenerde war, begannen Ermittlungen, an deren Ende die Eltern des Verdächtigen exhumiert und deren Ermordung nachgewiesen werden konnte. Basis dafür: Die Analysen von Prof. Verhoff, der die Behauptung, der Vater sei an einem Kuhtritt und die Mutter an einer Leberzirrhose verstorben, durch forensische Beweise widerlegen konnte: „Die knöchernen Verletzungen am Schädel des Vaters und dem Kehlkopf der Mutter waren der Beleg für die Taten, und der Angeklagte konnte so überführt werden.“

„Ich gehe lieber zu Fuß“

Dass sich sein Arbeitsalltag auf die Gestaltung seines Privatlebens auswirkt, kann Prof. Verhoff nicht bestreiten. Sind die zu überwindenden Strecken beispielsweise kurz, geht er lieber zu Fuß. Der Grund dafür: zu viele Radfahrer, mit denen er nach schweren Unfällen zu tun hatte. Auch das Motorrad ist deshalb kein Verkehrsmittel der Wahl. Zu dem meidet er Lokalitäten mit Türstehern: „Wenn ich weiß, dass es an bestimmten Orten Probleme geben kann, dann meide ich die. Dafür habe ich schon zu viel gesehen.“

Doc’s Camp – Dein Wegbegleiter in die eigene Praxis

Doc’s Camp – Dein Wegbegleiter in die eigene Praxis

Niederlassen! Rund um die Weiterbildung

Das Medizinstudium liegt hinter dir und als Arzt in Weiterbildung oder Assistenzarzt stehst du schon mitten im Arztberuf? Du kannst dich mit dem Gedanken einer Niederlassung anfreunden, bist dir aber unsicher, wie du den Weg in die eigene Praxis am besten gehst? Dann ist das Doc’s Camp der KV Hessen vielleicht etwas für dich!

Im Rahmen des Doc’s Camps begleitet dich die KV Hessen über zwei Jahre lang und macht dich so fit für die eigene Praxis. Bestandteil des Programms sind zwölf modulare Blockveranstaltungen, bei denen dir Fachreferenten wichtige Grundlagen vermitteln, die du für deine zukünftige Rolle als niedergelassener Arzt und Chef brauchst – und die im Medizinstudium eher selten Thema sind. Dabei spielen zum Beispiel wirtschaftliche, rechtliche und technische Aspekte eine Rolle.

Lernen von den Profis!

Neben den Fachvorträgen bietet dir die KV Hessen außerdem ein Mentoringprogramm mit niedergelassenen Ärzten verschiedener Fachrichtungen. So kannst du von den Erfahrungen derer profitieren, die den Schritt in die eigene Praxis bereits erfolgreich gemeistert haben. Los geht das Doc’s Camp übrigens am 1. September 2016. Außerdem gut zu wissen: Die Teilnahme ist für dich kostenfrei.

Du willst mehr über das Programm wissen und dich anmelden? Hier geht’s lang:

Infos und Anmeldung zum Doc’s Camp 2016 – 2018