Immer für dich da – die Angebote der KV Hessen

Immer für dich da – die Angebote der KV Hessen

Allgemein MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium

Die KV Hessen ist nur für ausgebildete Ärzte da? Weit gefehlt! Auch im Studium und in der Facharztweiterbildung unterstützen wir dich dabei, deinen Berufswunsch Ärzt*in zu realisieren – und zwar mit unseren Angeboten in verschiedenen Bereichen.

Für sorgenfreie Praxisphasen: Finanzielle Förderung

In der Famulatur und dem Praktischen Jahr lernst du den Arztberuf ganz praktisch kennen und machst wichtige Erfahrungen für dein späteres Berufsleben. Damit du dich dabei voll auf deine neuen Aufgaben konzentrieren kannst, fördern wir dich. Du kannst 595,00 € pro Monat von uns bekommen für deine Hausarztfamulatur in einer Praxis im ländlichen Raum (Dauer max. 2 Monate) oder das Wahltertials deines Praktischen Jahres 8Dauer max. vier Monate).

Außerdem fördern wir deine Weiterbildung zum/zur Fachärzt*in mit 5.000 € monatlich, wenn du dich für den Fachbereich Allgemeinmedizin oder einen anderen förderungsfähigen Zweig entscheidest. Alle Infos zu den Förderungsmöglichkeiten durch die KV Hessen findet du hier: https://www.arzt-in-hessen.de/themen/foerderung/

Für maximale Freiheit: MedMobile

Du möchtest für Famulatur und Praktisches Jahr mal raus aus deinem Studienort? Nur zu! Bewirb dich für eines unserer MedMobile und schon bist du unabhängig von Entfernungen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Wir vergeben unsere Minis regelmäßig an Studierende, die ihre Hausarztfamulatur im ländlichen Raum absolvieren oder das Wahltertial ihres PJs in der allgemeinmedizinischen Versorgung ableisten. Vielleicht auch für dich eine spannende Möglichkeit? Dann schau mal hier vorbei:

https://www.arzt-in-hessen.de/medmobil-hausarztfamulatur/
https://www.arzt-in-hessen.de/medmobil-pj-wahltertial/

Für perfekte Vorbereitung: kostenlose Praxiskurse

Wie geht eigentlich eine Einzelknopfnaht und was muss beim Schreiben eines EKGs bedacht werden? Viele praxisrelevante Themen kommen im Studium zu kurz. Deshalb bieten wir euch regelmäßig kostenlose Praxiskurse an, zum Beispiel zu den Themen Sonografie, EKG und Nahttechniken. Auch Medical English steht regelmäßig auf unserem Kursprogramm. Aufgrund der aktuellen Situation können die Kurse nicht so regelmäßig stattfinden, wie wir sie euch gerne anbieten würden. Wir hoffen aber, dass sich das zeitnah wieder ändern!

Für entspannte Zukunftsaussichten: Alles zur Niederlassung

Irgendwann stellt sich zwangsläufig die Frage: Niederlassen oder lieber nicht? Weil diese Frage viel zu wichtig ist, um sie aufzuschieben, bieten wir dir schon im Studium bzw. während der Assistenzarztzeit/Facharztweiterbildung Hilfe an. Nimm als Studierende*r zum Beispiel an unserer Summer- oder Winterschool in Willingen teil. Hier bekommst du in nur vier Tagen von unseren Expert*innen geballtes Wissen rund um die Niederlassung – kombiniert mit einem abwechslungsreichen Freizeitprogramm und genug Zeit zum Netzwerken und Austauschen mit anderen. Für alle, die schon als Assistenzärzt*in tätig sind oder in der Facharztweiterbildung stecken, ist das Doc’s Camp der richtige Rahmen. An zwei Wochenenden erfährst du hier alles, was du über die Niederlassung wissen solltest. Deine Fragen kannst du mit qualifizierten Referent*innen und niedergelassenen Ärzt*innen verschiedener Fachrichtungen diskutieren und dir so einen umfassenden Überblick darüber verfassen, was bei der Niederlassung auf dich zukommt.

Für deine Fragen: Infos & Beratung

Neben unserem Blog und den Social-Media-Kanälen halten wir noch viele weitere Informationsangebote für dich bereit. Bist du schon Mitglied in unserem MedWisser-Team? Als registrierter MedWisser hast du Zugriff auf exklusiven Content und kannst an unseren Gewinnspielen teilnehmen. Außerdem bekommst du regelmäßig unseren Newsletter und erfährst die neuesten Termine und Aktionen so zuerst. Und falls doch noch konkrete Fragen offen sind, kannst du dich jederzeit an uns wenden. Nutze einfach das Kontaktformular oder melde dich in einem unserem BeratungsCenter: https://www.arzt-in-hessen.de/kontakt/

 

 

 

 

Praxisphasen im Medizinstudium

Praxisphasen im Medizinstudium

Allgemein MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium

Theorie ist gut und schön. Aber als Ärzt*in musst du später dein theoretisches Wissen in der Praxis anwenden. Und damit das auch klappt, sind schon im (oder sogar vor dem) Studium Praxisphasen ein wichtiger Teil der Ausbildung. In diesem Beitrag geben wir dir einen allgemeinen Überblick, welche das sind, wann und wo du sie absolviert und was du bei der Planung berücksichtigen solltet.

Das Krankenpflegepraktikum

Bevor du in die Tätigkeit als Ärzt*in hineinschnupperst, ist es essenziell, dich damit vertraut zu machen, wie der Betrieb und die Organisation in einem Krankenhaus funktionieren und welche Aufgaben in der Krankenpflege anfallen. Dafür absolvierst du vor dem Studium, während der ersten vier Semester oder während eines Urlaubssemesters ein dreimonatiges Krankenpflegepraktikum. Dieses Praktikum kannst du auch in drei Abschnitte à 30 Tage aufteilen und in verschiedenen Institutionen ableisten. Wichtig ist jedoch, dass es sich dabei um bettenführende Krankenhäuser oder Rehaeinrichtungen handelt. Ausschließlich ambulante Einrichtungen sind nicht geeignet. Außerdem solltest du bedenken, dass eventuelle Pflegepraktika, die du schon während der Schulzeit bzw. vor Schulabschluss absolviert hast, nicht auf das im Studium vorgeschriebene Krankenpflegepraktikum angerechnet werden können. Ausgenommen davon sind z. B. eine abgeschlossene Ausbildung im medizinischen Bereich oder ein in einer entsprechenden Einrichtung abgeleistetes soziales Jahr bzw. ein Bundesfreiwilligendienst. Gut zu wissen für dich: Dein Krankenpflegepraktikum kannst du auch im Ausland machen – perfekt, wenn du internationale Erfahrung mit einer sinnvollen Aufgabe kombinieren möchtest. Das Krankenpflegepraktikum muss bis zum Ende des vierten Semesters abgeschlossen sein, da es eine Voraussetzung zur Teilnahme am Physikum ist.

Die Famulatur

Der Begriff Famulatur ist etwas irreführend, da er den Eindruck erweckt, es handele sich um ein einziges Praktikum. Faktisch sind es aber mehrere Praxisphasen während der klinischen Phase des Studiums, die sich auf insgesamt vier Monate belaufen. Im Rahmen der Famulatur verbringst du zwei Monate im Krankenhaus oder einer stationären Rehabilitationseinrichtung, und zwar ausschließlich im Bereich der stationären Krankenversorgung. Ein weiterer Monat ist in einer Praxis, die für eine ganztägige Ausbildung in der ambulanten Krankenversorgung geeignet ist oder in einer ärztlich geleiteten Einrichtung der ambulanten Krankenversorgung wie z. B. im Sanitätsdienst der Bundeswehr, in einer Poliklinik oder in einer Krankenhausambulanz, vorgesehen. Den letzten Monat leistet du im Rahmen der Hausarztfamulatur in einer Einrichtung der hausärztlichen Versorgung ab (Allgemeinärzt*in, Kinderärzt*in, Internist*in ohne Versorgungsschwerpunkt). Informiere dich hier unbedingt über unsere Fördermöglichleiten für Studierende, die ihre Hausarztfamulatur im ländlichen Raum planen!

Die Famulatur kannst du in maximal fünf Abschnitte aufteilen. Achte nur darauf, dass die Mindestdauer eines Abschnitts nicht weniger als 14 Kalendertage betragen darf und dass eine gesplittete Famulatur über Weihnachten und Ostern nur zulässig ist, wenn die auf einen Werktag fallenden Feiertage unmittelbar nachgeholt werden können.

Die Famulaturen absolvierst du in der unterrichtsfreien Zeit. Sie sind ganztägig und als Fünf-Tage-Woche geplant. Für die Ableistung hast du insgesamt vier Jahre Zeit, denn bis zum Hammerexamen (Zweite Ärztliche Prüfung) musst du die vier Monate bzw. drei Stationen beendet haben. Mit Ausnahme der Hausarztfamulaturen kannst du alle Famulaturen auch im Ausland ableisten.

Praktisches Jahr

Die letzte Praxisphase bevor du in den Beruf einsteigst, ist das Praktische Jahr. Es beginnt immer zu festen Terminen im Mai und November und dauert insgesamt 48 Wochen. Diese Zeitspanne wird in drei Tertiale à 16 Wochen aufgeteilt, in denen du in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie und einem Fach deiner Wahl Praxisluft schnupperst. Um in diesen letzten Studienabschnitt (11./12 Semester) starten zu können, musst du die Zweite Ärztliche Prüfung (Hammerexamen) bestanden und dich rechtzeitig um entsprechende PJ-Plätze gekümmert bzw. dich dafür beworben haben. Deine Heimatuniversität muss dir einen Platz zur Verfügung stellen, aber viele Studierende nutzen diese Praxisphase auch, um in einem anderen Bundesland oder sogar im Ausland zu arbeiten. Achte hier auf ggf. abweichende Bewerbungsfristen und -modalitäten! Wie auch die Famulatur wird das Praktische Jahr in der Regel in Vollzeit absolviert und muss nicht vergütet werden. Einige Einrichtungen zahlen allerdings eine Aufwandsentschädigung von maximal 597,00 €. Informiere dich unbedingt vorab, ob deine Wunschklink/-praxis dazugehört und kümmere dich ggf. um alternative Finanzierungsformen (z. B. eine Förderung der KV Hessen). Seit einiger Zeit ist es möglich, das Praktische Jahr auch in Teilzeit (50 % oder 75 %) zu absolvieren. Die Dauer verlängert sich dann entsprechend.

Fazit: Studium? Ganz schön praktisch!

Das Medizinstudium findet definitiv nicht nur im Hörsaal statt. In jedem Abschnitt hast du die Gelegenheit, wertvolle Praxiserfahrung zu sammeln und den Weg für deinen späteren Beruf zu ebnen. Nutze die Chance deshalb unbedingt und suche dir Famulatur- bzw. PJ-Plätze, die deinen Interessen entsprechen. Die KV Hessen unterstützt dich in den Praxisphasen des Studiums finanziell. Informiere dich am besten gleich über deine Förderungsmöglichkeiten: https://www.arzt-in-hessen.de/themen/foerderung/

 

 

 

Prüfungen im Medizinstudium

Prüfungen im Medizinstudium

Allgemein MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium

Sie sind nicht besonders beliebt, gehören aber in der Uni einfach dazu: Prüfungen. Das gilt natürlich auch fürs Medizinstudium. Wir stellen euch in diesem Beitrag die wichtigsten Prüfungen vor, die angehende Mediziner*innen im Studium bestehen müssen – und haben am Ende auch noch eine gute Nachricht für euch!

Medizinstudium: Aufbau und Prüfungen gehen Hand in Hand

Das Medizinstudium gliedert sich in die drei großen Abschnitte Vorklinik (1.-4- Semester), Klinik (5.-10. Semester) und Praktisches Jahr (11. + 12. Semester), an deren Ende jeweils eine ärztliche Prüfung zu absolvieren ist.

  • Zum Ende der Vorklinik: 1. Abschnitt der ärztlichen Prüfung, sog. Physikum oder 1. Staatsexamen (mündlich und schriftlich)
  • Zum Ende der Klinik: 2. Abschnitt der ärztlichen Prüfung, sog. Hammerexamen oder 2. Staatsexamen (schriftlich)
  • Zum Ende des Praktischen Jahres; 3. Abschnitt der ärztlichen Prüfung, sog. 3. Staatsexamen (mündlich)

Wichtig: Wenn die Prüfung aus zwei Teilen besteht (wie beim Physikum), müsst ihr beide davon bestehen – das Ausgleichen eines Prüfungsteils durch den anderen ist nicht möglich.

Der 1. Abschnitt der ärztlichen Prüfung: Physikum

Am Ende des vierten Semesters wartet die erste wirklich große Prüfung im Medizinstudium auf euch: Das Physikum, das auch als Zwischenprüfung betrachtet werden kann. Es besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

Der schriftliche Teil, der an allen Universitäten einheitlich ist, geht über zwei Tage und wird jährlich zwei Mal angeboten – einmal im März und einmal im August. Die Prüfungsfragen werden vom Mainzer Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) erstellt und auch ausgewertet. An beiden Tagen müssen in zwei vierstündigen Prüfungen insgesamt 320 Multiple-Choice-Fragen aus den folgenden Bereichen beantwortet werden:

  • 80 Fragen Biochemie & Chemie (1. Tag)
  • 80 Fragen Physiologie & Physik (1. Tag)
  • 60 Fragen Physiologie & Soziologie (2. Tag)
  • 100 Fragen Anatomie & Biologie (2. Tag)

Um zu bestehen, müsst ihr mindestens 189 Fragen richtig beantworten. Im später stattfindenden mündlichen Prüfungsteil werden dann die Fächer Anatomie, Biochemie/Molekularbiologie und Physiologie geprüft. Die mündlichen Prüfungen werden von Universitätsdozenten abgenommen und dauern in der Regel zwischen 45 und 60 Minuten. Je nach Universität fließt außerdem ein gewisser praktischer Teil mit in die Prüfung ein. Darin müsst ihr mikro- und makroskopische Präparate erkennen und erläutern.

Der 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: Hammerexamen

Nach der doch sehr theorielastigen Vorklinik stehen in der Klinik viele Veranstaltungen mit deutlicherem Praxisbezug an. Danach – nach dem zehnten Semester – wartet auf euch der schriftliche Teil des 2. Staatexamens, der auch als Hammerexamen oder Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Prüfung bekannt ist.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung ist selbstverständlich ein bestandenes Physikum, die Nachweise über das Ableisten der Famulatur sowie Bescheinigungen über alle erforderlichen Leistungen aus dem klinischen Teil des Studiums. Habt ihr das alles beisammen, müsst ihr wie beim Physikum 320 Multiple-Choice-Fragen beantworten, hier allerdings aufgeteilt auf drei Tage. Dafür stehen euch pro Tag fünf Stunden zur Verfügung. Die Prüfungen finden auch hier zwei Mal im Jahr statt – immer im April und Oktober. Abgefragt werden die wichtigsten Krankheitsbilder und ihre Terminologie, Gesundheitsstörungen (besonders Beschwerden, Symptome und Befunde) und schwerpunktmäßig Fallstudien. Mehr als die Hälfte der 320 Prüfungsfragen wird an solchen Fallstudien ausgerichtet, die fachübergreifend behandelt werden.

Der 3. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung: mündlich-praktische Prüfung

Physikum und Hammerexamen sind geschafft – nun trennt euch nur noch eine große Prüfung davon, als Ärzt*in praktizieren zu können: Die mündlich-praktische Prüfung nach dem Praktischen Jahr. Sie ist auch bekannt als 3. Staatsexamen und dauert zwei Tage. Neu ist in diesem Prüfungsabschnitt, dass es sich um eine Gruppenprüfung mit bis zu vier Studierenden handelt. Jeder Prüfling wird an beiden Tagen zwischen 45 und 60 Minuten in den Bereichen Innere Medizin, Chirurgie und im Wahlfach des PJs geprüft.

Der mündlich-praktische Teil der Prüfung ist patientenorientiert. Dafür wird den Studierenden vor der Prüfung ein*e Patient*in zugeteilt, zu der oder dem ein Bericht verfasst werden muss. Dieser Bericht muss Anamnese, Diagnose, Prognose, Behandlungsplan und Epikrise enthalten und ist ebenfalls Teil der Bewertung. Er muss von einem Mitglied der Prüfungskommission gegengezeichnet und am Prüfungstermin vorgelegt werden.

Keine Angst vor Prüfungen im Medizinstudium!

Auch wenn die Prüfungen im Medizinstudium nicht ohne sind und jede Menge Vorbereitung erfordern – Angst haben müsst ihr davor nicht. Denn: Im Vergleich zu anderen Studiengängen sind die Durchfallquoten in allen drei Abschnitten sehr gering. Die Ergebnisse vorheriger Prüfungen inklusive Notenverteilung und Bestehensgrenzen könnt ihr euch übrigens ganz transparent auf der Seite des IMPP anschauen: https://www.impp.de/pruefungen/medizin/lösungen-und-ergebnisse.html

Wir wünschen euch viel Erfolg im Medizinstudium und natürlich ganz besonders bei allen Prüfungen!

 

 

 

Dein Fahrplan durchs Medizinstudium

Dein Fahrplan durchs Medizinstudium

Allgemein MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium

Was, wann, wie und wo – wir verraten dir in Kürze, worauf du dich in jeder Phase deines Studiums freuen kannst und wie wir dich unterstützen. So verlierst du nie den Überblick und weißt immer genau, was ansteht und wo du dir Hilfe holen kannst!

Erstmal ankommen: Vorklinik (1. – 4. Semester)

In den ersten vier Semestern des Medizinstudiums steht vor allem Theorie auf dem Stundenplan. Diese Zeit solltest du nutzen, um dich an der Uni und an deinem Studienort gut einzuleben, dich mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut zu machen und für dich herauszufinden, wie du am besten lernst. Denn am Ende der Vorklinik steht mit dem Physikum bereits eine wichtige Prüfung an. In unserem MedWisser-Bereich findest du deshalb eine Sammlung mit den wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema.

Richtig loslegen: Klinik (5. – 10. Semester)

Das Physikum ist geschafft – dann geht’s jetzt richtig los. In der Klinik warten viele neue Fächer und Themen auf dich. Außerdem absolvierst du während dieser Zeit vier Famulaturen und erhältst dabei wertvolle Einblicke in den Berufsalltag. Perfekt vorbereitet auf die erste Praxisphase bist du mit unseren Kursen, in denen wir dir relevantes Wissen z. B. zu den Themen Sonografie, EKG oder Nähen vermitteln. Auch praktische Übungen kommen hier nicht zu kurz. Natürlich stehen wir dir auch finanziell zur Seite und fördern dich während der Famulatur mit bis zu 595,00 € Euro im Monat. Oder du bewirbst dich für eines unserer MedMobile und kannst damit deinen Famulaturort völlig unabhängig von der Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln wählen. Am Ende des 10. Semesters wird es dann mit dem Hammerexamen noch einmal richtig ernst. Als Belohnung wartet das Ende der Zeit an der Uni auf dich, denn danach geht es wirklich in die Praxis!

Raus aus dem Hörsaal: Praktisches Jahr (11./12. Semester)

Darauf hast du sechs Jahre hingearbeitet – jetzt geht es in die Praxis! Im Praktischen Jahr lernst du in drei Tertialen über insgesamt 48 Wochen mindestens drei verschiedene Fachgebiete kennen. Dazu gehören auf jeden Fall die Innere Medizin, die Chirurgie sowie ein Gebiet deiner Wahl. Das Wahltertial kannst du aber auch aufsplitten und so in ein zusätzliches, viertes Fachgebiet hineinschnuppern. Klingt gut, oder? In unserem MedWisser-Bereich findest du viele Infos zum Praktischen Jahr und auch Tipps, was du bei der Bewerbung für einen Platz beachten solltest.

Auch im PJ sind wir natürlich für dich da und greifen dir im Wahltertial finanziell unter die Arme. Zusätzlich vergeben wir unsere MedMobile regelmäßig an Studierende, die ihr Praktisches Jahr absolvieren. So kommst du unkompliziert und fix von A nach B.

Nach dem Praktischen Jahr steht dann mit der mündlich-praktischen Prüfung der dritte und letzte Abschnitt der Ärztlichen Prüfung an. Danach ist dein Studium offiziell beendet und du kannst als Ärzt*in loslegen!

Expert*in werden: Facharztweiterbildung

Mit dem Lernen ist es nach dem Medizinstudium allerdings noch nicht vorbei, denn jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Expert*in zu werden. In 60 bis 72 Monaten – je nach gewähltem Gebiet – kannst du dich zum/zur Fachärzt*in weiterbilden. Dabei unterstützt die KV Hessen die Praxis, in der du deine Weiterbildung absolvierst, bei einer Vollzeitstelle mit 5000,00 € monatlich, die als Gehalt direkt an dich weitergegeben werden.

Während der Facharztweiterbildung kannst du dir auch schon Gedanken machen, wie und wo du danach arbeiten möchtest. Wenn du gerne als niedergelassene*r Ärztin tätig sein würdest, nimm doch an unserem Doc’s Camp teil oder nutze die Beratungsangebote der KV Hessen. So kannst du dich ganz entspannt niederlassen und als Ärzt*in durchstarten!

Wir fördern eure Facharztweiterbildung!

Wir fördern eure Facharztweiterbildung!

Allgemein MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium

Das Studium ist geschafft, die Approbationsurkunde ist da – jetzt kann es losgehen mit dem Berufseinstieg! Für viele Ärzt*innen bedeutet dieser Schritt aber trotzdem noch lange nicht das Ende der Ausbildung. Denn alle, die die ärztliche Ausbildung abgeschlossen und die Erlaubnis zur Ausübung der ärztlichen Tätigkeit haben, können sich weiterbilden lassen, um in einem bestimmten Gebiet als Fachärzt*in zu arbeiten.

Die Facharztweiterbildung

Das Wichtigste vorab: Die Weiterbildung unterscheidet sich von Facharzt zu Facharzt stark. Sie kann zum Beispiel in einen stationären und einen ambulanten Abschnitt unterteilt sein. Die Aufteilung der Weiterbildungsabschnitte hängt auch hier von der gewählten Fachrichtung ab. Ist eine ambulante Weiterbildung vorgesehen, könnt ihr diese zum Beispiel in einer Einzelpraxis, einer Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) oder einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) absolvieren. Gegen Ende der Weiterbildung meldet ihr euch dann bei der Landesärztekammer Hessen (LÄKH) zur Facharztprüfung an und legt dort nach dem Ende der kompletten Weiterbildungszeit die Facharztprüfung ab.

Insgesamt könnt ihr aus 33 fachärztlichen Gebieten wählen, in welchem ihr euch weiterbilden lassen möchtet. Ein Gebiet ist ein definierter Teil einer medizinischen Fachrichtung und bestimmt auch die Grenzen für die Ausübung eurer fachärztlichen Tätigkeit – also ganz konkret: Was dürft ihr als Fachärzt*in, was nicht?

Die Weiterbildungsdauer unterscheidet sich dabei von Gebiet zu Gebiet teilweise erheblich: Während für Biochemie „nur“ 48 Monaten vorgesehen sind, sind es in der Neurochirurgie 71 Monate.

Wir fördern eure Facharztausbildung!

Wie schon im Studium ist die KV Hessen auch in der Facharztweiterbildung an eurer Seite. Aufgrund des prognostizierten Mangels an Hausärzt*innen in Hessen in einigen Jahren fördern wir besonders Mediziner*innen, die sich für eine Weiterbildung im Bereich Allgemeinmedizin entscheiden. Hier erhält die Praxis, in der ihr den ambulanten Teil eurer Weiterbildung absolviert, bis zu 42 Monate lang 5.000 € Förderung, die euch in voller Höhe als monatliches Bruttogehalt auszuzahlen sind.

Allgemeinmedizin ist nicht euer Wunschgebiet? Auch in anderen Bereichen können Praxen die Weiterbildungsförderung erhalten. Die förderfähigen Gebiete werden immer zum 1. Oktober des Jahres festgelegt. Aktuell gehören dazu: Allgemeine Chirurgie, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Innere Medizin und Rheumatologie, Orthopädie, Psychiatrie, Augenheilkunde, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Neurologie sowie Urologie.

Wir sind für euch da!

Ihr steht kurz vor dem Abschluss des Studiums? Oder seid noch mittendrin und möchtet euch frühzeitig über Weiterbildungsmöglichkeiten informieren? Wir sind für euch da. Auf https://www.kvhessen.de/facharzt/ findet ihr viele Informationen und auch alle erforderlichen Merkblätter und Anträge rund um die Facharztweiterbildung. Infos zur Weiterbildung Allgemeinmedizin gibt’s zusätzlich hier: https://www.kvhessen.de/allgemeinmedizin/

Bei all euren Fragen rund um das Thema Förderung der fachärztlichen Weiterbildung steht euch unser Team natürlich auch immer gerne zur Verfügung.

Tel: 069 24741-6506

Fax: 069 24741-66843

E-Mail foerderung.fachaerzte@kvhessen.de

 

 

 

 

Allgemeinmedizin – warum eigentlich nicht?

Allgemeinmedizin – warum eigentlich nicht?

Allgemein Hessen - Leben & Arbeiten Niederlassen! Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare Termine

Allgemeinmedizin – warum eigentlich nicht?

Wer Medizin studiert, für den stellt sich irgendwann zwangsläufig die Frage: Welches Fachgebiet soll es eigentlich mal werden? Hoch im Kurs bei Studierenden stehen seit Langem zum Beispiel die Chirurgie, die Innere Medizin oder auch die Anästhesiologie. Viele können sich auch gut vorstellen, Kinderärzt*in zu werden. Kaum aber jemand träumt von der Allgemeinmedizin. Warum eigentlich nicht?

Vielseitig und ganz nah dran

Fachärzt*innen sind echte Profis auf ihrem Gebiet. Das gilt für Allgemeinmediziner*innen ganz genauso wie für z. B. Radiolog*innen, Hautärzt*innen oder Orthopäd*innen. Während Letztere allerdings wirklich tief in das Spezialwissen ihres Fachgebiets eintauchen, eignen sich Allgemeinmediziner*innen während der Facharztausbildung grundlegende Kenntnisse aus zig Fachbereichen an. Dabei gehen sie natürlich inhaltlich nicht so sehr in die Tiefe wie ihre speziell ausgebildeten Fachkolleg*innen, erwerben aber ein breites medizinisches Wissen, aus dem sie im Alltag tagtäglich schöpfen können. Denn wenn die Allgemeinmedizin eines ist, dann unglaublich vielseitig und abwechslungsreich. Zu den am häufigsten behandelten Krankheitsbildern gehören Krankheiten des Muskel-, Skelett- und Bindegewebssystems, Krankheiten der Atemwege, Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, psychische Probleme und Verhaltensstörungen.

Die meisten Allgemeinmediziner*innen sind als Hausärzt*in tätig. Allein daraus ergibt sich das breite Behandlungsspektrum. Gerade in ländlichen Regionen ist der Weg in eine Facharztpraxis oft weit, sodass die Hausärztin oder der Hausarzt erste* Ansprechpartner*in bei medizinischen Problemen ist. Von der Erkältung über die Sportverletzung bis hin zu Demenz ist alles dabei. Wer sich für die Allgemeinmedizin entscheidet, den erwartet also ein abwechslungsreicher Alltag, in dem Menschen mit ganz unterschiedlichen Anliegen in der Praxis vorstellig werden. Oft baut sich im Laufe der Zeit eine echte Bindung zwischen Patient*in und Ärzt*in auf und beide lernen sich gut kennen. Gerade weil die Hausärztin bzw. der Hausarzt viel über die Krankengeschichte von Patient*innen weiß, kommt ihr oder ihm eine Schnitt- und Koordinationsfunktion zu, z. B. wenn Überweisungen zu Fachärzt*innen anderer Fachgebiete oder zu Therapeut*innen notwendig sind. Hausärzt*innen sollten also auch kommunikativ sein und Behandlungen gerne in Abstimmung mit anderen Praxen organiseren.

Beruf und Familie kombinieren

Schon bei der Berufswahl spielt für viele junge Menschen heutzutage die Frage nach der Vereinbarkeit von Karriere und Familie eine große Rolle – natürlich auch in der Medizin. Der Großteil der Medizinstudierenden ist weiblich, aber auch immer mehr angehende Ärzte haben keine Lust auf 80-Stunden-Arbeitswochen, Schichtdienste und Bereitschaften. Als Allgemeinmediziner*in in der ambulanten Versorgung ist es möglich, ein erfülltes Berufs- und Familienleben zu haben. Gerade wer eine eigene Praxis gründet, legt z. B. die Arbeitszeiten selbst fest. Immer mehr junge Ärzt*innen entscheiden sich außerdem für die Gründung einer Praxisgemeinschaft, in der auch problemlos in Teilzeit gearbeitet werden kann.

Und durch die Aufhebung der Residenzpflicht ist auch die Niederlassung als Allgemeinärzt*in im ländlichen Raum noch einmal deutlich attraktiver geworden. Wohnen in der Stadt, arbeiten auf dem Land – das geht inzwischen problemlos. Hinzu kommt: In den kommenden Jahren gehen auch in Hessen tausende Allgemeinmediziner*innen bzw. Hausärzt*innen in den Ruhestand und suchen Nachfolger*innen. Die Chancen, eine gut gehende Praxis zu übernehmen, sind aktuell also hervorragend.

Dein eigenes Ding machen

Aber nicht nur aufgrund der guten Berufsaussichten und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist es lohnenswert, eine Laufbahn als Allgemeinmediziner*in in Betracht zu ziehen. Auch finanziell rechnet es sich, denn Hausärzt*innen verdienen gutes Geld. Über 220.000 Euro an Honorarumsatz waren es durchschnittlich im Jahr 2015 in Hessen. Natürlich hängt der Verdienst auch mit dem Behandlungsspektrum zusammen. Hier bietet die Allgemeinmedizin Fachärzt*innen spannende Zusatzqualifikationen, z. B. in den Bereichen Sportmedizin, Suchtmedizin, Tropenmedizin oder Akupunktur. Damit könnt ihr auch als Allgemeinmediziner*in euer Profil schärfen und eure Praxis noch einmal weiterentwickeln.

Fazit: Allgemeinmedizin – viel spannender als ihr Ruf!

Als Allgemeinmediziner*in/Hausärzt*in in der ambulanten Versorgung zu arbeiten, hat leider immer noch keinen besonders guten Ruf. Dabei ist die Tätigkeit vielseitig und lässt sich gut mit dem Familienleben vereinbaren. Hinzu kommt die Langzeitbetreuung von Patient*innen, die viele Hausärzt*innen als sehr spannend und wertvoll beschreiben. Nicht zuletzt sind die Verdienstmöglichkeiten für niedergelassene Hausärzt*innen nicht zu verachten. Wer ein abwechslungsreiches Fachgebiet mit einem breiten Behandlungsspektrum sucht, sollte deshalb einen zweiten Blick auf die Allgemeinmedizin werfen!

Lust auf mehr zum Thema? Alle Beiträge zur Allgemeinmedizin findet ihr hier:  https://www.arzt-in-hessen.de/tag/allgemeinmedizin/

 

 

Mit Abstand die beste Medizin – KVH verteilt Mund-Nasen-Bedeckungen

Mit Abstand die beste Medizin – KVH verteilt Mund-Nasen-Bedeckungen

Allgemein MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare Termine

Ob beim Einkaufen oder in Bus und Bahn: Auch in Hessen gilt in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens eine Maskenpflicht. Zwar nehmen immer mehr Geschäfte wiederverwendbare Masken in ihr Sortiment auf, aber trotzdem ist der Bedarf danach noch lange nicht gedeckt. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen zum Anlass genommen, selbst textile Mund-Nasen-Bedeckungen zu produzieren und sie vor den Universitätskliniken des Landes an Studierende und Personal zu verteilen. Natürlich wurde dafür ein Design im „Arzt in Hessen“-Kampagnenlook inklusive passendem Spruch gewählt.

An drei Tagen war unser Team in den Städten Frankfurt, Marburg und Gießen vor Ort und konnte vor den Haupt- oder Mitarbeitereingängen kontaktlos kostenlose Masken an die Menschen verteilen, die aktuell stark gefordert sind und sie auch außerhalb des Arbeitsplatzes dringend benötigen. Insgesamt wurden so über 1000 Studierende und Mitarbeiter*innen erreicht, die sich durchweg positiv über das Angebot äußerten. Viele waren überrascht, dass die Masken ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden und freuten sich über die solidarische Aktion.

Wir bedanken uns noch einmal bei allen, die unseren Stand besucht und sich kontaktlos einen Mund-Nasen-Schutz abgeholt haben. Bleibt gesund und bis hoffentlich bald bei einer weiteren Live-Aktion (sofern die Infektionslage es zulässt natürlich)!

 

Fit für die Praxis – unser Sonografiekurs!

Fit für die Praxis – unser Sonografiekurs!

Allgemein MedWisser Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare Termine

Es ist eines der am leichtesten zugänglichen und am einfachsten nutzbaren Diagnoseinstrumente: das Sonographiegerät. Kaum eine Arztpraxis kommt ohne es aus und in vielen Situationen kann es bei der Erstellung einer ersten Diagnose oder auch beim Ausschluss einer Erkrankung helfen. Grund genug also, sich schon im Studium mit dem Thema Ultraschall zu beschäftigen – zum Beispiel in unserem kostenlosen MedWisser-Kurs.

Themen und Inhalte des Sonographiekurses

In einer Mischung aus Theorie und Praxis bringen euch unsere Expert*innen die wichtigsten Grundlagen im Bereich Sonographie bei. Die Kursteilnehmer*innen erfahren alles über die Untersuchungsmethode Sonographie, die Verwendung des Sonographiegeräts und die Orientierung im Schallfenster. Zusätzlich vermitteln unsere Dozent*innen Kenntnisse in den Bereichen Sonographie des Abdomens und Sonographie der Schilddrüse. Am Ende des Kurses könnt ihr dann Unterschiede, Vorteile und Einsatzgebiete verschiedener Schallköpfe benennen, eigenständig die großen Gefäße im Abdomen identifizieren, die einzelnen Organe finden und sicher einzelne Messungen durchführen sowie sonographische Charakteristika von Steinen benennen. Damit seid ihr richtig gut vorbereitet auf Praxisphasen eures Studiums, z. B. auch das Praktische Jahr!

Ablauf und Materialien

Die Sonographiekurse finden im Tagungszentrum des Hotels Essential by Dorint in der Hahnstraße 9 in 60528 Frankfurt (Niederrad). Es können maximal 18 Studierende daran teilnehmen und von 9.00-16.00 Uhr (inkl. Mittagspause) Praxiswissen sammeln. Für Verpflegung ist gesorgt und auch die benötigte Technik stellen wir natürlich zur Verfügung. Wir bringen drei Sonographiegeräte mit, sodass wirklich jede*r die Möglichkeit hat, selbst Ultraschalluntersuchungen durchzuführen. Nach einer kurzen technischen Einführung geht es schon direkt los. Im Wechsel mit kurzen Vorträgen zu den unterschiedlichen Organen übt ihr das Sonographieren in Kleingruppen mit max. 6 Teilnehmer*innen an einem Gerät. Jede Gruppe wird von eine*r Expert*in betreut, die oder der mit Rat und Tat zur Seite steht, erklärt und Fragen beantwortet. Am Ende erhalten alle Teilnehmer*innen ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am EKG-Kurs.

Termine 2020

Aufgrund der aktuellen Situation können wir leider noch nicht abschätzen, wann der Sonographiekurs wieder stattfinden kann. Über die nächsten Termine informieren wir euch natürlich, sobald sie feststehen. Schaut deshalb immer mal wieder hier auf der Website und auf Facebook und Instagram vorbei. Wir hoffen, unser Kursprogamm bald wieder aufnehmen zu können, um euch mit Praxiswissen zu unterstützen!

Fit für die Praxis – unsere EKG-Kurse!

Fit für die Praxis – unsere EKG-Kurse!

Allgemein Hessen - Leben & Arbeiten MedWisser Niederlassen! Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare Termine

Ein EKG schreiben und befunden – gar nicht so leicht. Vor allem nicht, wenn man noch im Medizinstudium steckt und in der Uni wenig Möglichkeiten hat, dies wirklich zu üben. Hier setzt unser kostenloser EKG-Kurs an, den wir letztes Jahr zum ersten Mal angeboten haben und der von Anfang an ein großer Erfolg war. Kein Wunder also, dass wir ihn auch 2020 fortsetzen möchten – allerdings in leicht veränderter Form. Unsere Erfahrung hat nämlich gezeigt, dass die Vorkenntnisse der MedWisser*innen sehr unterschiedlich sind. Darauf reagieren wir und bieten ab sofort die Kurse „EKG für Einsteiger“ sowie „EKG für Fortgeschrittene“ an. Der Anfängerkurs findet am Kurswochenende immer samstags statt, der Fortgeschrittenenkurs sonntags.

Themen und Inhalte der EKG-Kurse

Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung unterscheiden sich natürlich auch die Inhalte der Kurse. Im Anfängerkurs geht es um die Basics: Die Teilnehmer*innen beschäftigen sich mit den Grundlagen und dem Aufbau eines EKGs, lernen alles über Befund und Beurteilung und darüber, wie man ein EKG schreibt. Weiter steht der Einstieg in die Themen Ischämie und Herzrhythmusstörungen auf dem Programm. Natürlich kommt auch die praktische Arbeit an echten Fällen nicht zu kurz. Am Ende des eintägigen Kurses können die Teilnehmer*innen sicher ein EKG schreiben und wenden das erlernte Befundungsschema selbstständig an. Außerdem erkennen sie typische Ischämiezeichen und Grundlagen von Herzrhythmusstörungen im EKG

Im Fortgeschrittenenkurs werden Grundlagenwissen zum Umgang mit dem EKG und über Ischämie und Herzrhythmusstörungen bereits vorausgesetzt. Hier dreht sich alles um die Themen EKG und Ischämie, tachykarde und bradykarde Herzrhythmusstörungen, Schrittmacher und EKG, EKG bei Synkopen und die praktische Befundung echter Fälle. Nach dem Kurs können die Teilnehmer*innen typische Ischämiezeichen im EKG erkennen, sie einzelnen Versorgungsgebieten zuordnen und mögliche Differentialdiagnosen benennen. Außerdem teilen sie tachykarde und bradykarde Herzrhythmusstörungen ein, differenzieren supraventrikuäre und ventrikuläre Herzrhythmusstörungen und benennen die häufigsten davon sicher im EKG benennen (u. a. Vorhofflimmern, Vorhofflattern, AT). Auch Schrittmacheraktionen werden nach dem Kurs im EKG erkannt und der Stimulationsort korrekt benannt.

Ablauf & Materialien

Die EKG-Kurse finden im Tagungszentrum des Hotels Essential by Dorint in der Hahnstraße 9 in 60528 Frankfurt (Niederrad). Es können maximal 20 Studierenden daran teilnehmen und von 9.00-16.00 Uhr (inkl. einstündiger Mittagspause) Praxiswissen sammeln. Für Verpflegung ist gesorgt und auch die benötigte Technik stellen wir natürlich zur Verfügung. Für die EKG-Kurse stehen den Teilnehmer*innen iPads zur Verfügung, sodass in kleinen Gruppen die während der Vorträge besprochenen EKGs verfolgt und die Fallbeispiele eigenständig bearbeitet werden können. Der praktische Übungsteil wird im Rotationsprinzip durchgeführt. An acht Stationen werden Fallbeispiele befundet. Jede*r Teilnehmer*in klebt und schreibt selbst ein EKG und schlüpft einmal in die Rolle der Patientin oder des Patienten. Am Ende erhalten alle Teilnehmer*innen ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme am EKG-Kurs.

Termine 2020

Aufgrund der aktuellen Situation können wir leider noch nicht abschätzen, wann die EKG-Kurse wieder stattfinden können. Über die nächsten Termine informieren wir euch natürlich, sobald sie feststehen. Schaut deshalb immer mal wieder hier auf der Website und auf Facebook und Instagram vorbei. Wir hoffen, unser Kursprogamm bald wieder aufnehmen zu können, um euch mit Praxiswissen zu unterstützen!

Praktisches Jahr: Das müsst ihr wissen!

Praktisches Jahr: Das müsst ihr wissen!

Allgemein Hessen - Leben & Arbeiten MedWisser Niederlassen! Rund um die Weiterbildung Rund ums Studium Seminare Termine

Raus aus der Uni, rein in die Praxis – das ist das Motto des Praktischen Jahres (PJ). Es bildet den letzten Abschnitt des Medizinstudiums und stellt erstmals die Ausbildung an Patient*innen in den Mittelpunkt. Ihr vertieft und erweitert also die während des Studiums erworbenen ärztlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten und sammelt wertvolle Praxiserfahrung für eure nicht mehr weit entfernte Berufstätigkeit. Weil sich das Praktische Jahr doch sehr vom restlichen Medizinstudium unterscheidet, möchten wir euch an dieser Stelle ein paar grundlegende Infos zum Ablauf, den Startterminen und Förderungsmöglichkeiten mit auf den Weg geben.

Dauer und Ablauf des Praktischen Jahrs

Das Praktische Jahr findet immer in den letzten zwölf Monaten des Medizinstudiums statt. Wichtig zu wissen ist, dass ihr erst ins Praktische Jahr starten könnt, nachdem ihr den zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (schriftlicher Teil) bestanden habt. Das ist die Grundvoraussetzung. Ist diese erfüllt, liegen insgesamt 48 PJ-Wochen vor euch, die sich in drei Ausbildungsabschnitte (Tertiale) unterteilen lassen. Ihr verbringt je 16 Wochen im Fachgebiet Innere Medizin, Chirurgie und einem Wahlfach (Allgemeinmedizin oder eines der übrigen klinischpraktischen Fachgebiete). In welcher Reihenfolge ihr die Fachgebiete durchlauft, bleibt euch überlassen.

Start ins Praktische Jahr

Das Praktische Jahr kann immer im Mai oder November zu festgelegten Terminen begonnen werden. Die nächsten Termine sind der 18.05.2020 sowie der 16.11.2020. Wann das jeweilige zweite und dritte Tertial startet, lässt sich ganz leicht ausrechnen, indem ihr 16 bzw. 32 Wochen zu den genannten Startdaten addiert. Wer am 18.05.2020 das erste Tertial beginnt, wechselt am 07.09.2020 ins zweite und am 28.12.2020 ins dritte. Offizielles Ende des PJs ist dann der 18.04.2021.

Förderungsmöglichkeiten im Praktischen Jahr

Aktuell gibt es keine gesetzliche Pflicht, eine Vergütung für das Praktische Jahr zu gewähren. Manche Kliniken zahlen eine Aufwandsentschädigung, andere nicht. Aber auch im Praktischen Jahr stehen wir von der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) euch natürlich zur Seite und fördern euch mit 595 Euro pro Monat für die Dauer des Wahl-Tertials. Bei Vollzeitausbildung sind das insgesamt 2.380 Euro.

Beantragen könnt ihr die Förderung ganz unkompliziert. Allerdings ist der Zeitpunkt sehr wichtig: Den Antrag reicht ihr VOR Aufnahme der Tätigkeit in der akkreditierten akademischen Lehrpraxis gemeinsam mit folgenden Unterlagen bei der KVH ein:

  • Immatrikulationsbescheinigung einer deutschen Universität
  • Bescheinigung über die erfolgreiche Ablegung des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung
  • Bestätigung durch eine akkreditierte akademische Lehrpraxis im Geltungsbereich der KVH über die Ableistung des Wahl-Tertials.

Mehr Informationen dazu findet ihr auch auf https://www.kvhessen.de/studium/praktisches-jahr/ und in unserem Merkblatt: https://www.kvhessen.de/fileadmin/user_upload/kvhessen/Berufseinsteiger/Studium/STUDIUM_PJ_Merkblatt_Foerderung_24052018.pdf   

Ihr möchtet noch mehr Infos zum Praktischen Jahr? Dann schaut mal in unserem MedWisser-Bereich vorbei. Dort beantworten wir häufige Fragen rund ums PJ oder geben euch ausführliche Tipps, was ihr vor der Bewerbung alles bedenken solltet. Einfach einloggen und mehr wissen: https://www.arzt-in-hessen.de/darum-medwisser/login/

Noch kein MedWisser? Kein Problem, die Registrierung ist kostenfrei und ganz einfach: https://www.arzt-in-hessen.de/darum-medwisser/anmelden/